Welche Wärmestufe ist die richtige?

So finden Sie die Daunendecke mit dem idealen Kuschelfaktor

Die individuelle Wärmestufe hängt ab von der Raumtemperatur, dem eigenen Körpergewicht und natürlich vom persönlichen Wärmebedürfnis ab. Aus der Grafik lässt sich schnell und einfach die persönliche Wärmestufe ermitteln.

Ein Beispiel: Sie wiegen 75 kg und schlafen bei einer Raumtemperatur von 18° C. Dann ist Ihre persönliche Wärmestufe medium.

Wie wärmend eine Decke ist, wird üblicherweise in sogenannten Togs angegeben. Das ist jene Einheit, die angibt, wie viel der Körperwärme die Decke zurückzuhalten vermag. Die Angabe der Togs gibt prinzipiell einen guten Richtwert für die Auswahl einer Decke, ist aber kein absolutes Maß – ganz einfach, weil sie einen der wesentlichen Vorteile einer Daunendecke nicht erfasst: Daunen wirken von Natur aus temperaturregulierend.

Die Einteilung der Wärmestufen

Light: 2,5 – 4 Tog
Luftig-leichte Decken vor allem für die warme Jahreszeit.

Medium: 6 – 8 Tog
Normal wärmende Decken, wie sie die meisten Menschen für Frühling, Herbst und je nach Raumklima sogar das ganze Jahr bevorzugen.

Warm: 8 – 11 Tog
Warme und kuschelige Decken für die kalte Jahreszeit.

Extra warm: 12 – 13,5 Tog
Sehr warme und kuschelige Decken für richtig kalte Wintertage.

Welche Daunendecke ist für welche Wärmestufe die richtige?

Kassettendecken

Kassettendecken sind wärmere Decken, die in der Regel für die Wärmestufen „warm“ und „extra warm“ verwendet werden. Diese Decken werden mit einem speziellen Innensteg gefertigt, der die Karos miteinander verbindet. Dies lässt höhere Füllmengen zu und verhindert Kältebrücken an den Nähten.

Einziehdecken

Einziehdecken gibt es in den Wärmestufen „leicht“ und „medium“.